top of page
  • SDR

Die Entstehung der neuen heiligen Tempelpriesterin II

von Z-Helene Christopher



Es ist wichtig festzustellen, dass in dem Maße, in dem der Glaube an die Göttin abnahm, auch der Status der Frauen in der Folgezeit abnahm. Nach der Invasion der Kurganen begann sich das gesellschaftliche Konzept der Gleichheit zwischen Männern und Frauen von einer matriarchalischen Tradition zu einem patriarchalischen Hegemonialsystem zu wandeln. Früher hatten Frauen mehr sexuelle Freiheit, konnten ihre Partner auswählen und ihre Blutlinie weitergeben. Im Gegensatz dazu haben autoritäre, patriarchalische Gesellschaften strategisch die sexuelle Freiheit der Frauen kontrolliert, um ihre eigene Machtposition zu sichern. Die Unterdrückung der Freude und der Erhebung sexueller Energie im Zusammenhang mit Göttinnen-Verehrung verschaffte autoritären Systemen einen Vorteil gegenüber autoritären Systemen. Die Frauen wurden so zunehmend unterdrückt.


Wir können den Niedergang und das Abgleiten der Göttin und der Frauen durch die Schöpfungsmythen des Judentums und des Christentums leicht erkennen. In den Mythen der mesopotamischen Kulturen wie der heiligen Hochzeit der Inanna und dem Gilgamesch-Epos sowie dem babylonischen Schöpfungsmythos Enuma Elish wird die Göttin von einem Bild göttlicher Pracht und sinnlicher Anziehungskraft zu einer verzerrten, dämonischen Figur. Die heilige Energie der Göttin wird im Gilgamesch-Mythos als fünfköpfiger Drache beschrieben. In der Legende von Enuma Elishe wird Inanna als Seedrache beschrieben und wurde von König Madu geschlachtet und zerstückelt.


Anmerkung

* Gilgamesh: Gilgamesh ist der Hauptcharakter in der mesopotamischen Mythologie und der Held des Gilgamesh-Epos, das gegen Ende des 2. Jahrtausends v. Chr. in akkadischer Sprache verfasst wurde.

* Die heilige Hochzeit der Göttin Inanna (auch bekannt als Ishtar) und des Hirten Gottes Dumuzi, die Vereinigung von Priestern und Königen, um den Boden für die kommende Ernte zu segnen.

* Enuma elish: Das Schöpfungsmythos von Babylon wurde 1849 von Austin Henry in der Ashurbanipal-Bibliothek in Nineveh (im heutigen Mossul, Irak) entdeckt.


In der Schöpfungsgeschichte des Alten Testaments wird die weibliche Sexualität und der Wunsch nach spiritueller Weisheit bestraft, indem die Frau aus dem Paradies Eden vertrieben wird. Eva gilt in Gottes Augen als Symbol für die menschliche Sünde und wird zur Strafe verurteilt, bei der Geburt große Schmerzen zu erleiden. Indem der natürliche Prozess der Geburt als Mittel zur Schuldzuweisung und Bestrafung benutzt wird, stellt die Schöpfungsgeschichte sicher, dass alle gebärenden Frauen direkt mit Evas Sünde in Verbindung gebracht werden und somit als "böse" angesehen werden.


Viele glauben, und mir scheint es so zu sein, dass die Schöpfungsgeschichte absichtlich und bewusst (aus Fragmenten älterer Mythen) erfunden wurde, um die Verehrung der Göttin zu untergraben. Jedes Symbol in dieser Geschichte war für die Göttinnen wichtig. Der Baum stand für ihre Aschera, die lebenden Bäume oder Pfähle, die oft neben den Altären der Göttinnen aufgestellt wurden. Die Schlange war seit Jahrtausenden ein Symbol für die ewige Weisheit der Göttin, und viele Göttinnen wurden künstlerisch dargestellt, wie sie Schlangen tragen oder halten. Der Verzehr der Frucht, die das Konzept der Gemeinschaft symbolisierte, bedeutete, am "Fleisch und der Flüssigkeit" der Göttin zu sich zu nehmen. Alle diese Symbole wurden verdreht und in ihrer Bedeutung umgedreht, damit sie in einem negativen Licht betrachtet würden.


Darüber hinaus betrachten manche Menschen im christlichen Glauben Yahweh als eine Verkörperung von Gewittergöttern und Vulkanen und verehren ihn als perfekten und allmächtigen Gott. Jesus repräsentiert den Opfer- und Todesgott, während die Jungfrau Maria als eine gebrochene Göttin angesehen wird. Das Bild der Jungfrau Maria ist besonders wichtig, da sie die allgegenwärtige weibliche Liebe und Zärtlichkeit, die Schönheit und die Pflege des Lebens symbolisiert (ein gängiges Bild der Jungfrau, die den Sohn liebt). In meiner Meinung repräsentiert die Beschneidungszeremonie den Entzug der sexuellen Energie der Jungfrau Maria. Daher führte die tödliche Trennung zwischen Göttlichkeit und Sexualität zur Entstehung einer pathologischen Heiligen-Hure Thematik.


In der heutigen muslimischen Kultur werden Frauen immer noch mit der Schuld des sexuellen Verführung beschuldigt. Deshalb werden sie aufgefordert, den Schleier zu tragen, werden in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt und sogar gezwungen, sich einer Beschneidung zu unterziehen. (Anmerkung der Autors: Obwohl die weibliche Beschneidung im islamischen Glauben nicht ausdrücklich vorgeschrieben ist, wird sie in einer unverhältnismäßig großen Zahl muslimischer Länder, aber nicht in allen, immer noch praktiziert). Diese Traditionen sind noch immer in einigen Ländern im Nahen Osten und in Afrika vorhanden. Das extrem abscheuliche Verhalten hat traumatische Folgen für Männer, Frauen und Kinder gleichermaßen.


Und das bringt uns in die heutige Zeit. Wo stehen wir als moderne Tänzerinnen des Nahen Ostens im Verhältnis zu dieser weiblichen Geschichte der Vergangenheit? Ich glaube, dass wir als neue heilige Tempelpriesterinnen in einer einzigartigen Position sind, das sexuelle und spirituelle Spaltung zu versöhnen, die auftrat, als die jüdisch-christlich-islamischen Traditionen an die Macht kamen und die matrilinearen Gesellschaften den patrilinearen Gesellschaften Platz machten. Wir können dies durch unsere Körper, unseren lebendigen Präsenz, unseren sexy und heiligen Tanz tun. Aber zuerst müssen wir einige der zeitlosen und lebenserhaltenden Prinzipien der alten Göttin wiedererlangen und uns mit ihnen verbinden. Ich plädiere nicht für eine Rückkehr zur heiligen Prostitution und zum Neuheidentum, aber die uralte Weisheit von Heiligkeit und Gesundheit aufzunehmen und wirklich zu praktizieren, wäre der beste Weg für den Einzelnen, die Gesellschaft und den Planeten als Ganzes.


Als neue Priesterinnen des heiligen Tempels gibt es vier wichtige Schlüssel, um die Energie der antiken Göttin zurückzugewinnen und uns mit ihr wieder zu verbinden.


1. Zunächst müssen wir verstehen, dass unsere Körperbewegungen die natürliche Schönheit des Körpers selbst darstellen, insbesondere die Kraft, die das Leben gebärt.

Die moderne Technologie und Kultur haben leider uns von der Natur getrennt und unsere Körper und Spiritualität getrennt.Wir bauen unsere Lebensmittel nicht mehr selbst an, wie in der Vergangenheit, wir haben keine innige Verbindung mehr mit der Erde, wir müssen uns daran erinnern, was wirklich ist, was Natur ist. Beim Tanzen bewegen sich alle Organe und Zellen unseres Körpers im Einklang mit der Musik. Wir verkörpern auch die natürlichen Elemente Erde, Luft, Wasser und Feuer, wenn wir unsere erdigen Beledies, luftigen Schleier, wässrigen Chiftitellies und explosiven, heißen Trommelsolos aufführen.


Unsere Tänze strahlen eine lebendige Fruchtbarkeit aus, wir bewegen unser Becken, rollen unseren Bauch, wir ehren die Fruchtbarkeit, die aus der Sexualität entsteht. Seit Jahrhunderten helfen und lehren unsere Tänze die Frauen, ihre Bewegungen und Atmung während der Geburt zu harmonisieren. Eine der Aufgaben der alten heiligen Priesterinnen bestand darin, Frauen bei der Geburt zu helfen und als Hebammen zu fungieren, um das Wissen der Frauen von Generation zu Generation weiterzugeben.


Wir zeigen unsere reiche und blühende kulturelle Vitalität durch unsere Kleidung, prächtige Perlenketten und Tanzkleider zieren unsere Brüste und Hüften und wir schmücken unsere Haut und Haare mit teuren Chiffons. Wir sollten unseren Körper lieben und wertschätzen. In der heutigen Kultur der Essstörungen ist es zur Norm geworden, das zu tun, was dem Körper schadet. Unser eigenes Beispiel kann dazu beitragen, die traumatischen Erfahrungen anderer in diesem Bereich zu heilen.


Zweitens: Indem wir verstehen, dass unser Tanz Ekstase ausdrückt, können wir uns wieder mit der alten Erinnerung verbinden und sie wieder aufnehmen. Wir, mein Mann (der für mich trommelt) und ich, nennen sie "Kunstorgasmen". Das sind die Höhepunkte, wenn Tänzer, Musiker und Publikum in einen gesteigerten Bewusstseinszustand versetzt werden, der für alle sehr befriedigend ist. Dies kann ein großartiges Taksim, eine Bodenarbeit oder ein Schlagzeugsolo sein, bei dem man die Energieverschiebung im ganzen Raum spüren kann und sich die Atmung aller verändert, meist alles auf einmal.


Die Bewegungen des Tanzes können die Kundalini-Energie, die auch ein Symbol für sexuelle und spirituelle Kraft ist, erwecken und aktivieren. Sie wird durch zwei spiralförmige Schlangenenergien an der Wirbelsäulenbasis dargestellt. Wenn sie aktiviert ist, bewegt sie sich spiralförmig entlang der zentralen Achse des Körpers und fließt mit fließendem Atem durch die Chakren. Die sieben Chakren repräsentieren die Energiezentren des Lebens, die unaufhörlich arbeiten und unser Leben ausbalancieren.Unsere Ganzkörperwellen, die von tantrischen Praktizierenden als Delphinwelle bezeichnet werden, verbinden die unteren primären und sexuellen Chakren mit den oberen intuitiven und spirituellen Chakren durch das Zentrum, unser Herz. Wenn unser Herzchakra und unsere Schwingungsfrequenz ekstatische Freude ausstrahlen, gräbt sich der Tänzer immer tiefer in dieses Bewusstsein ein. Und die Zuschauer werden transformiert, wenn sie das physikalische Gesetz beobachten und erfahren, dass Materie gleichzeitig fest und ständig in Bewegung ist.


Drittens können wir durch ein tiefes Verständnis der Bedeutung des Tanzes die Verbindung und Wiederbelebung des alten Wissens erfahren und unser göttliches Einssein erleben. Egal ob im Hinduismus, Taoismus, Islam, Judentum und Christentum oder im Neopaganismus - alle Glaubensrichtungen und Lehren befriedigen das menschliche Verlangen nach der göttlichen Quelle. Als Tänzer sind wir der Mittelpunkt, der die Menschen verbindet. Wir stehen im Zentrum der Liebe und transformieren und verbinden alles miteinander. Wir tanzen den Zusammenhang zwischen Himmel und Erde und erschaffen so das Bild von der Erde als Paradies. Unsere Drehungen schaffen diesen Kontext zusammen mit unseren Gesten hinauf zum Himmel und hinunter zur Erde. Das Gruppenklatschen und die verbalen Klänge sind Teil des gemeinsamen Erlebens. Ähnlich wie die Funktion des antiken Hieros Gamos verkörpern wir Tänzerinnen und Tänzer die Göttin als ihre Repräsentantin, und die mystische Vereinigung von Männlichem und Weiblichem, Spirituellem und Physischem findet statt. Das Persönliche wird transzendiert und das Göttliche tritt ein.


Viertens erlangen wir und verbinden uns wieder mit der Präsenz der Göttin, indem wir uns selbst als Träger von Karuna verstehen. Wenn wir in unserer Kindheit genug mütterliche Liebe bekommen haben, werden wir als Erwachsene allen Formen der Liebe, einschließlich Bewegung, Sanftheit, Mitgefühl und Barmherzigkeit, Sinnesgenuss und Sexualität, positiv begegnen und umarmen.Dies ist ein vorherrschendes weibliches Bild in der Geschichte: die hinduistischen Asparsas, die himmlische erotische Engel waren, sowie die drei Schönheiten der griechischen Mythologie: Freude, Blütezeit und Weisheit. Die griechischen, persischen und ägyptischen Horae feierten und tanzten während der abendlichen Stunden des Tierkreises.


Wenn wir auf der Bühne stehen, ist es im Grunde so, als würden wir mit dem Publikum Liebe machen, wir sagen ihnen gemeinsam: Ich liebe dich, bitte liebe mich auch. Das Publikum empfängt unsere Liebe, und wenn sie bereit sind, unsere Liebe zu erwidern, entsteht ein Fest der Liebe. Wir sind Göttinnen der Liebe, und unsere Liebe kann ihnen helfen, ihre Emotionen zu fühlen, sei es Freude, Trauer oder Humor. Wir können Menschen zum Schmelzen bringen, die vorgeben, sie selbst zu sein und die sich verschlossen haben, und es kann ein tiefes Erwachen für sie sein.


Karuna wird auch durch unsere persönliche Schönheit ausgeteilt. Wir sind exotisch und atemberaubend anzuschauen. Mit unserer schönen Bewegung schaffen wir mehr Schönheit. Wir geben diese Schönheit in einer Beziehung an das Publikum weiter, das seinerseits erfüllt ist und in die Welt hinausgeht, um noch mehr Schönheit zu schätzen und zu schaffen.


Warum all diese Schönheit, Liebe, Leidenschaft und Mitgefühl? Warum all dieses Karuna?

Die Priesterinnen des Tanzes besitzen eine starke Kraft. Wir müssen weiterhin Karuna verbreiten und unsere Karuna-Kassen füllen, sozusagen als Schutzschild gegen Schmerz. Denn manchmal ist das Leben nicht schön und liebevoll, und manchmal laufen die Dinge nicht gut und die Felder liegen brach, und manchmal schlägt das Unglück plötzlich zu. Wir müssen die dunkle Seite des Lebens mit dem Licht ausgleichen, das wir als Repräsentanten der Göttin bringen. Auf dieser Ebene sind wir die Harmonisierer von zwei sehr unterschiedlichen Aspekten.


Zusammenfassend möchte ich alle Tänzerinnen und Tänzer im Nahen Osten daran erinnern, dass wir bei wichtigen Ereignissen und Übergangsriten immer präsent waren, unabhängig davon, welchem "Stil" wir folgen. Wir waren bei Hochzeiten, Geburtstagen, Bar Mitzwas, Taufen, Sonnenwenden und Ruhestandspartys dabei. Aber unsere Anwesenheit, obwohl glücksverheißend, wurde von anderen und manchmal auch von uns selbst als bloßer unterhaltsamer, weltlicher Zeitvertreib angesehen. Doch wir sind so viel mehr als das! Wir sind nicht nur da, um Mustermann an seinem Geburtstag zu "blamieren". Wir sind da, um Mustermann zu "ehren", weil er geboren wurde! Wir sind da, um Mustermann für seine vielen Geburtstage zu "feiern"! Wir sind da, um Mustermann zu "segnen", damit er ein fruchtbares, bevorstehendes Jahr haben möge! Und schließlich sind wir da, um Mustermann zu "lieben", auch wenn wir ihn nicht mögen, damit sein Herz liebevoll gefüllt werden kann. Das alles tun wir ... und wir können auch den Segen haben, jeder kann gewinnen, warum nicht!


In den Tiefen unserer Seelen müssen wir eine Vision und eine Mission aufbauen. Wir müssen die Brücke zwischen Himmel und Erde, Göttlichkeit und Vernunft, männlich und weiblich werden. Wir sind die Harmonisierer von Sinnlichkeit und Heiligkeit. Ich schlage auch vor, dass wir uns intensiv mit den reichen und vielfältigen weiblichen Göttinnen-Archetypen auseinandersetzen und die heilige weibliche Seite in uns bewusst kultivieren und in Resonanz mit ihr gehen. Darüber hinaus ist es wichtig, bei jeder Art von Aufführung eine harmonische und angenehme Tanzumgebung zu schaffen, einen heiligen Raum, unseren eigenen Göttinnentempel. Ich glaube, je mehr wir uns als Pioniere einer tiefgreifenden Transformation und Mysterienerfahrung sehen, desto mehr werden wir unsere Identität und Mission schätzen und anerkennen. Wir werden auch die Ehrfurcht und Wertschätzung zurückgewinnen, die den weiblichen Priestern in alter Zeit entgegengebracht wurde.


Copyright © Habibi Publications 1992-2002, Shareen El Safy.

0 comments

Comments


bottom of page